Sind Antiquitäten gute Schmuckinspirationen?

Antiquitäten haben einen großen Wert, und Schmuckstücke im Vintage-Stil werden von vielen Schmuckliebhabern sehr geschätzt. Von antiken Ringen bis hin zu antiken Armbändern, Ohrringen, Halsketten, Anhängern, Medaillons, Kreuzen, Broschen und Anstecknadeln - sie alle werden von vielen Menschen sehr bewundert. Die antiken Schmuckstücke können aufgrund ihrer zeitlosen und unbezahlbaren Schönheit sowohl die Seelen als auch die Herzen der Menschen berühren. Aus irgendeinem unbekannten Grund umgibt antiker Schmuck eine magische Aura, denn er scheint Träger von Geschichten aus einer ganz anderen, längst vergangenen Zeit zu sein. Solche Stücke strahlen einen subtilen Glanz aus, der darauf zurückzuführen ist, dass man sie liebt und gleichzeitig trägt.

Aber taugen Antiquitäten wirklich als Inspirationsquelle für die Herstellung von Schmuck? Nun, das ist genau die Frage, die wir jetzt beantworten wollen.

Die verschiedenen Epochen des antiken Schmucks

Schmuckstücke aus der damaligen Zeit üben eine außergewöhnliche Anziehungskraft sowohl auf moderne Kunden als auch auf eingefleischte Nostalgiker aus. Für sie ist der Kauf, der Besitz und die Verwendung eines Schmuckstücks, das aus einer längst vergangenen Epoche stammt, eine der einfachsten und doch bemerkenswertesten Möglichkeiten, die Schönheit jener vergangenen Jahre zu ehren und zu würdigen. Die Beliebtheit von antikem Schmuck wächst ständig, denn immer mehr Menschen aus aller Welt entdecken die ewige Schönheit und die bemerkenswerte Handwerkskunst einer jeden Epoche.

In der georgischen Epoche wurden die Schmuckstücke meist von Hand gefertigt, was jedem Stück ein Höchstmaß an Variabilität verlieh. Wie zu erwarten, ist georgischer Schmuck heutzutage sehr selten geworden. Georgischer Schmuck zeichnet sich in der Regel durch ein von der Natur inspiriertes Design aus und enthält verschiedene Edelsteine. Berühmt ist in dieser Zeit auch das Memento Mori. Der Ausdruck bedeutet "erinnere dich daran, dass du sterben wirst" und ist ein wenig morbide, die in der Regel Särge und Totenkopfmotive zeigen.

Was das viktorianische Zeitalter betrifft, so sind Herzen, Schleifen, Blumen und Vögel die häufigsten Inspirationen für die wunderbaren Stücke dieser Epoche, die von der außergewöhnlichen Handwerkskunst der viktorianischen Schmuckhersteller zeugen.

Bei den Schmuckstücken aus der Zeit des Jugendstils wird man feststellen, dass die Kreationen Kunst um der Kunst willen verkörpern, kombiniert mit dem dramatischen Modetrend dieser Zeit. Luftige und leichte Designs sind zum Markenzeichen der Schmuckstücke aus der Edwardianischen Ära geworden. Als die Zeit des Art déco kam, verlagerte sich der Schwerpunkt plötzlich von fließenden Linien und sanften Farben zu geraden Linien und leuchtenden, kräftigen Farben. Die meisten dieser Epochen haben mit Sicherheit einige bemerkenswerte und außergewöhnliche antike Schmuckstücke hinterlassen, die an die Schönheit der damaligen Zeit und an die Lebensweise der Menschen erinnern, die heute nur noch in Geschichtsbüchern zu finden sind.

Was den Retro-Schmuck anbelangt, so hat sich dieser tatsächlich von Hollywood inspirieren lassen. Retro-Schmuck ist aufwendig, kühn und farbenfroh zur gleichen Zeit. Die Stücke, die in der Regel getragen werden, waren die großen Cocktailringe, Uhren, Armbänder, Halsketten sowie Bettelarmbänder.

Es wäre eigentlich nicht verwunderlich, wenn Antiquitäten als Inspirationsquelle für Schmuckkreationen genutzt würden, denn die Geschichte einer bestimmten Epoche ist an sich schon wertvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert